Ein einzigartiges Dorf auf Korsika

Auf der Flucht vor dem osmanischen Joch siedelten sich 600 Griechen in Paomia im 17. Jahrhundert.

Nach zahlreichen Auseinandersetzungen wurde das heutige Cargèse 1768 von der französischen Armee des Comte de Marbeuf errichtet.

Von der Ansiedlung dieser Gemeinschaft bewahrt das Dorf zwei sich ergänzende Zeugen: die beiden Kirchen, eine lateinische und eine griechische, die sich am Meer gegenüberstehen.

Das ganze Jahr über führen die beiden Bruderschaften von Cargèse, Saint Antoine und Saint Spiridion, die von diesen beiden Gemeinschaften entwickelten Traditionen fort, deren Höhepunkt die Feiern des Osterfestes in der Karwoche sind.

Eine außergewöhnliche Konfiguration

In Cargèse stehen sich die griechische und die lateinische Kirche am Meer gegenüber und bergen beide unzählige Zeugnisse der lokalen Geschichte.

Die beiden verkörpern zweifellos die kulturelle und religiöse Vielfalt, die dem Dorf eigen ist.

Zwar verzaubert Sie das erste religiöse Gebäude mit dem Duft exotischer Räucherstäbchen und übt eine größere Anziehungskraft aus, doch auch die lateinische Kirche ist zweifellos einen Besuch wert.

Folgen Sie dem Leitfaden...

Kloster St. Franziskus

Unsere Partner

Möchten Sie mehr erfahren? Kontaktieren Sie unsere Partner.

Kirche der Mariä Himmelfahrt

...genannt Latein

Im Jahr 1817 versammelten sich die Familienoberhäupter der Korsen und beschlossen, eine Subskription für den Bau einer Kirche mit lateinischem Ritus zu starten. Ein gewisser Antoine Andréani stiftete daraufhin ein Grundstück.

Doch die Zeiten sind vorbei und die die ersten Spatenstiche beginnen erst acht Jahre später. Die Bauarbeiten erstrecken sich von 1825 bis 1828. Sie erfordern sogar "Hilfen" des Kultusministeriums.

In den Archivunterlagen finden sich Hinweise auf mehrere notwendige Reparaturen. So wird 1835 das Dach weggeweht und 1845 ist der Innenausbau immer noch nicht erfolgt. Der Glockenturm wird erst ab 1847 gebaut.

Man entdeckt in dieser Kirche ein Kirchenschiff, das von zwei halbkreisförmigen Seitenkapellen flankiert wird.

Der Chor hingegen ist durch eine Traufe und einen Kommuniontisch vom Kirchenschiff getrennt. Die Wandmalereien im Chor wurden kürzlich restauriert.

Das Tonnengewölbe ruht auf einem profilierten Gesims, das von korinthischen Pilastern getragen wird. Diese Pilaster sind Zeugen der neoklassizistischen Dekoration der Kirche, die auch heute noch zu sehen ist.

An der Nordseite der Kirche befindet sich der gestufte Glockenturm, dessen quadratischer Teil von einer achteckigen Laterne mit Okulus gekrönt wird.

Die vordere Fassade wird von flachen Pilastern skandiert und von einem wellenförmigen Giebel gekrönt. Die Seitenwände sind von hohen Fenstern durchbrochen, die das Kirchenschiff direkt beleuchten.

Der Priester Eli Papadacci, ein gebürtiger Grieche, nahm zu dieser Zeit den lateinischen Ritus an und zog die Familie Petrolacci und einen Teil der Familie Dragacci mit sich.

Kirche des Heiligen Spyridon

...genannt Griechisch

Als lebendiges Symbol der Tradition ersetzte sie die zu enge Urkirche.
Sie wurde kurz nach der lateinischen Kirche um 1852 begonnen und erst 20 Jahre später fertiggestellt. Damals arbeiteten alle Gläubigen jeden Sonntag nach der Messe und bis zum Einbruch der Dunkelheit an dem Bau.

Nach dem Vorbild der orientalischen Tempel ist der Altarraum durch eine Ikonostase oder eine mit Heiligenbildern bedeckte Holzwand vom Kirchenschiff getrennt. Diese Ikonostase, die ursprünglich für das Kloster in Grotta Ferrata bei Rom bestimmt war, ist ein Geschenk der Propagandakongregation an die Kolonie. Sie stammt aus dem Jahr 1886.

Von den zwei seitlichen Alkoven sind gewidmet :

  • die "Panaghia" oder "Allerheiligste" Schutzpatronin der Kongregationalisten der Heiligen Jungfrau (rechts)
  • St. Spiridion, Schutzpatron der gleichnamigen Bruderschaft, der alle Griechen ab ihrer Geburt und mehr als ein Drittel der lateinischen Bevölkerung angehören (links)

Bei Gottesdiensten und Zeremonien wird fast vollständig der Ritus von Athen und Konstantinopel befolgt, ebenso wie in den griechisch-katholischen Kolonien in Paris, Lyon und Marseille. 

Das Altgriechische bleibt die liturgische Sprache, was den Gläubigen das Lesen und Verstehen der Gebete erleichtert: Sie haben ein Messbuch in den Händen, das den Originaltext in lateinischen Buchstaben mit der französischen Übersetzung daneben enthält. 

Die beiden wichtigsten Hochfeste sind: Ostermontag mit der Segnung der Felder und Saint Spiridion, das Patronatsfest von Cargèse, das am 12. Dezember gefeiert wird.

Genau wie im Orient wird die Taufe durch dreimaliges Untertauchen gespendet. Der Priester konfirmiert dann das Kind und kommuniziert es unter der Art des Weins mithilfe des Löffels. 

Die Kommunion wird unter beiden Arten an die Gläubigen ausgeteilt

Die Hochzeit wird durch das Aufsetzen der Kronen markiert: Eine trägt Weinblätter, die andere einen Olivenzweig.

Cargèse hat etwa 300 Gemeindemitglieder, die dem griechischen Ritus angehören.

Die Osterfeierlichkeiten

Ein Ereignis, das Sie nicht verpassen sollten

Auf dem Programm stehen:

  • Gründonnerstag
    Lateinische Kirche: Osterkommunion: Die Messe erinnert an das Abendmahl, dann am Abend: Prozession des toten Christus: Unter dem Gesang des " Perdono mio dio " folgen die Gläubigen dem "Leichnam" Christi.
  • Karfreitag
    Griechische Kirche: "Grablegung Christi": Prozession durch die Kirche.
    Lateinische Kirche: Kreuzweg in der Kirche.
    Griechische Kirche: Am Abend: "Gesänge und Grabreden": Gesänge, Klagen und Totenklagen, um zur lateinischen Kirche zu gelangen, wo sich die beiden Bruderriten wieder vereinigen.
  • Karsamstag
    Griechische Kirche: Liturgie des Heiligen Basilius.
    Lateinische Kirche: Segnungen des heiligen Feuers und des Taufwassers.
    Griechische Kirche: Auferstehungsoffizium, gefolgt von der griechischen Liturgie, Zeremonie mit Kerzen.
  • Sonntag der Osterzeit
    Lateinische Kirche: Große feierliche Ostermesse.
  • Ostermontag
    Feierliche Messe mit Triumphprozession, Fahnen und Musketensalven symbolisieren die Freude über die Auferstehung, Banner wehen. Die Prozession endet mit der Segnung der Felder, die Ikone der Jungfrau Maria wird in alle vier Himmelsrichtungen erhoben.

Und während der gesamten Karwoche belebt sich das gesamte Dorf Cargèse mit zahlreichen Feierlichkeiten.